Online Marketing Manager Kurs:
E-Mail Marketing

1. Grundlagen

  • Es gibt verschiedene Arten von E-Mails, wie beispielsweise:

    • Ankündigungs-E-Mails

    • Produkt-Updates

    • Newsletter

    • Event-Einladungen

    • Social Media Updates

    • Interne Updates

  • Kanalübergreifendes Marketing per Mail ist sehr effektiv, da es kostengünstig ist und einen hohen ROI generiert.

  • Inbound-E-Mail-Marketing fokussiert sich auf User, die sich bereits in Ihre E-Mail-Liste eingeschrieben haben.

  • CAN-SPAM erfordert, dass sich der E-Mail-Absender klar identifiziert und den Inhalt als Werbung identifiziert.

  • CASL verlangt von Marketing-Fachkräften, eine Erlaubnis des Users zu erhalten, bevor sie ihm/ihr Marketing-Material per E-Mail oder SMS senden dürfen.

  • GDPR ist eine Verordnung, welche Unternehmen zum Schutz von  persönlichen Daten und der Privatsphäre von EU-Bürgern verpflichtet. Sie ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten.

 

2. E-Mail-Strategie

  • Zu den wichtigsten Prinzipien für den Aufbau einer effektiven Strategie gehören die Segmentierung, Personalisierung, das Timing, Engagement und Analyse.

  • Bei der Segmentierung werden ähnliche User gruppiert, denen relevante Inhalte gesendet werden. Die Segmentierung Ihrer E-Mail-Adresslisten führt zu höheren Öffnungsraten, Klickraten und Konversionen.

 

  • Durch die Personalisierung deiner E-Mails bietest du dem User ein einmaliges Erlebnis, welches zu höheren Öffnungsraten, Klickraten und Konversionen führt.

  • Gehe strategisch vor, damit die richtige E-Mail zur richtigen Zeit ankommt.

  • Verfolge das Engagement und optimiere deine Kampagnen regelmässig, um das Interesse der Abonnenten aufrechtzuerhalten.

  • Ein E-Mail-Serviceanbieter ist ein Tool, welches dir ermöglicht, E-Mail-Kampagnen zu erstellen, zuzustellen, verwalten und analysieren.

 

3. E-Mail-Design

  • Die Hauptbestandteile einer E-Mail sind: Zielgruppe, Betreffzeile, E-Mail-Inhalt, E-Mail-Design, CTA und Bilder.

  • Die Buyer’s Journey kann dazu verwendet werden, um zu definieren, wer deine Zielgruppe ist, auf welcher Stufe der Buyer’s Journey sie sich befindet und welche E-Mails ihr basierend auf diesen Informationen zugeschickt werden sollten.

  • Die Betreffzeile entscheidet über den ersten Eindruck. Sie sollte fesselnd und relevant für den Empfänger sein und den E-Mail-Inhalt treffend widerspiegeln.

  • Der E-Mail-Inhalt ist das Fleisch am Knochen. Er sollte simpel und schnell lesbar sein, Vorteile betonen, zur Betreffzeile passen, ein einziges Ziel verfolgen und ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln.

  • Binde einen Abmelde-Link und eine Postadresse in die E-Mail ein.

  • Das E-Mail-Design umfasst nicht nur das Aussehen einer E-Mail, sondern auch deren Funktionalität und das User-Erlebnis.

  • Die besten Verfahren des E-Mail-Designs berücksichtigen die Markenidentität und Farbe, das Text-Layout und die Schrift.

  • Call-to-Action (CTA) sollten klar, aussagekräftig und gut sichtbar sein.

  • Bilder sind wichtig, sollten jedoch weniger als 25% des E-Mail-Inhalts umfassen.

 

4. Eine effektive E-Mail-Kampagne erstellen

  • E-Mail “zugestellt” bedeutet nicht, dass die E-Mail im Posteingang (statt z.B. im Spam-Ordner)  des Empfängers gelandet ist oder vom Empfänger gelesen wurde.

  • Es gibt verschiedene Faktoren, welche die Unzustellbarkeit begünstigen: Senden ohne Authentifizierung, Verwenden des Single-Opt-ins, Senden von einer kostenlosen E-Mail-Domain aus, Verwenden von unklaren oder als Spam markierten Betreffzeilen, Senden von E-Mails mit zu vielen Bildern und URL-Verkürzer.

  • Herausforderungen bei der Zustellung von E-Mails sind Bounces (Unzustellbarkeit), Spam-Beschwerden, Spam-Fallen, Sendevolumen und das Engagement-Level.

  • Vor dem Senden deiner E-Mail solltest du deine E-Mail testen und frühere Kampagnen analysieren.

  • Nach dem Senden deiner E-Mail solltest du die Engagement-Messzahlen überprüfen und ungültige E-Mail-Adressen aus der Liste entfernen.

 

5. Kampagne testen & optimieren

  • Nutze E-Mail-Test-Tools, um deine Kampagne vor der Lancierung anzuschauen:

    • Litmus

    • Email on Acid

    • Return Path

    • 250 OK

  • Führe A/B-Tests durch, um verschiedene Variablen deiner E-Mail wie z.B. die Betreffzeile oder CTA-Buttons zu testen.

  • Berechne nach dem Senden der E-Mail verschiedene Kampagnen-Messzahlen wie z.B. die Klickrate, Konversionsrate, Unzustellbarkeitsrate, Teilen/Weiterleiten-Rate, das Listenwachstum und den ROI.

  • Optimiere deine E-Mails, um bessere Öffnungsraten und Klickraten zu erzielen.

  • Behalte im Hinterkopf, dass ein grosser Prozentsatz der Personen vorwiegend Iphones/Smartphones für E-Mails brauchen und stelle sicher, dass deine E-Mails für Mobilgeräte optimiert sind.

  • Minimiere Unzustellbarkeiten und Abmeldungen durch relevanten, personalisierten Inhalt und das Senden der richtigen Nachricht an die richtigen Personen zur richtigen Zeit.

  

6. Marketing-Automatisierung

  • Die Marketing-Automatisierung dient dazu, Handlungen innerhalb des E-Mail-Marketings zu automatisieren.

  • Die wichtigsten Grundbausteinen der Marketing-Automatisierung sind: Handlung, Entscheidung und Timing.

  • Eine Handlung ist etwas, was ein User ausführt und was einen Auslöser auslöst. Ein Auslöser kann das Geburtsdatum des Listenmitglieds sein, welches automatisch ein Geburtstagsmail erhält. Oder jemand registriert sich und löst somit ein Willkommensmail aus.

  • Eine Entscheidung beantwortet die Frage: “Was sollte nach dem Ausführen der Handlung passieren?”

Nachdem ein User eine Handlung ausgeführt und eine Entscheidung gefällt hat, liefert das Timing die Antwort auf die Frage: “Wann sollte die Handlung passieren?”