Online Marketing Manager Kurs:
Display- und Videowerbung

1. Einführung in die Display- und Videowerbung

  • Die Display- und Videowerbung fügen sich an den Anfang der Buyer’s Journey ein. Sie fördern die Markensensibilisierung, das Interesse und das Abwägen.

  • Die Display- und Videowerbung dient sowohl dem (Re-)Engagement mit früheren Kunden als auch dem Erreichen von neuen Kunden über das Internet.

  • Die Display-Werbung findet auf dem Google Display-Netzwerk, Facebook, Remarketing-Plattformen oder programmatischen Plattformen statt.

  • Die Videowerbung findet auf Social Media Plattformen, bei Video-on-Demand-Anbietern oder programmatischen Videoplattformen statt.

  • Lege deine Kampagnen-Einstellungen anhand der Geschäftsziele fest und werte die Kampagne anhand von wichtigen Messzahlen aus.

 

2. YouTube

  • Erstelle einen YouTube-Kanal für dein Unternehmen.

  • Passe deinen Kanal individuell an und pflege Metadaten ein.

  • Lade überzeugende Videos hoch und vergewisser dich, die Videobeschreibung auszufüllen und Tags zu setzen, damit dein Video leichter zu finden sein wird.

  • Die Ziele des Video-Managements sind: Aufmerksamkeit wecken, eine Verbindung zur Marke schaffen, eine Verbindung zum Zuschauer schaffen und den User leiten.

  • Schaue dir die Video-Leistung in YouTube Analytics an.

 

3. Google Display-Netzwerk & Werbeformate

  • Das Google Display-Netzwerk (GDN) ist ein Kanal für Display- & Videowerbung, der es dir ermöglicht, Display- und Videowerbung mittels Google Ads an deine Zielgruppe zu bringen.

  • YouTubes Videoanzeigenformate umfassen den TrueView In-Stream, TrueView Video Discovery und TrueView für Shopping-Kampagnen.

  • Universelle App-Kampagnen ermöglichen es dir, deine App auf dem GDN, auf YouTube, im Rahmen der Google-Suche und im Google Play Store zu promoten.

  • YouTubes Premium-Werbeformat ist Masthead. Der Masthead-Banner wird während 24 Stunden ohne Konkurrenzwerbung auf der YouTube-Startseite angezeigt.

 

4. Display- & Videokampagne erstellen

  • Erstelle eine neue Kampagne in Google Ads und wähle die gewünschte Kampagnen-Art aus: Display, Video oder App.

  • Wähle in den Einstellungen den gewünschten Standort, die Sprache und das Geräte-Targeting aus.

  • Wähle in den Einstellungen deine gewünschte Auslieferung und Häufigkeit der Kampagnen-Auslieferung aus.

  • Vergiss nicht zu überprüfen, wie deine Werbeanzeige in allen Formaten aussieht, wenn du eine responsive Display-Anzeige erstellst.

  • Vergewissere dich, statische Werbeanzeigen in den richtigen Grössenformaten hochzuladen und füge in jede Anzeigengruppe eine Textanzeige hinzu, um die Reichweite deiner Werbung nicht einzuschränken.

  • Verlinke deinen YouTube-Kanal mit deinem Google Ads Konto, um Zugang zu wichtigen Messzahlen und Funktionen wie z.B. CTA-Einblendungen zu erhalten und Remarketing-Listen zu erstellen.

  • Kreiere eine TrueView In-Stream- oder Discovery-Anzeige, indem du auf YouTube hochgeladenen Content verwendest.

  • Companion-Banner sind anklickbare Miniaturansichten, die zu einer In-Stream-Anzeige gehören. Sie sind optional und können automatisch generiert oder von dir hochgeladen werden.

  • Bumper-Anzeigen sollten 6 Sekunden lang oder kürzer sein.

  • Universelle App-Kampagnen funktionieren auf dem GDN, YouTube, Google Search und Google Play.

 

5. Targeting bei Display- und Videokampagnen

  • Zeige deine Werbeanzeigen dank dem Zielgruppen- und kontextbezogenen Targeting den richtigen Personen am richtigen Ort.

  • Das Zielgruppen-Targeting umfasst demografische Merkmalen, Affinität zu deinen Produkten, In-Market-Aktivitäten und das Remarketing.

  • Passe Werbeanzeigen an die Websites, auf denen sie eingeblendet werden, an mittels dem kontextbezogenen Targeting basierend auf Keywords, Themen und Platzierungen.

  • Nutze die optionale Funktion “Beobachtungen”, um Targeting-Kriterien zu testen.

  • Verfeinere deine Kampagnen mit Targeting-Ausschlüssen. Du kannst bestimmte Zielgruppen, demografische Merkmale, Remarketing-Listen, Keywords, Themen und Platzierungen ausschliessen.

  • Spreche gezielt frühere Website-Besucher an mittels Remarketing-Kampagnen.

  • Verwende Gebote und Gebotsanpassungen, um eine Gebotsstrategie basierend auf deinen Werbezielen zu entwerfen.

 

6. Display- und Videokampagnen messen und optimieren

  • Nutze vordefinierte Berichte in Google Ads, um die Display-Kampagnen-Leistung zu analysieren.

  • Evaluiere mit Hilfe von Google Analytics, wie viel Einfluss deine Display- und Videokampagnen auf deinen Website-Traffic haben.

  • Optimiere deine Display-Kampagnen, indem du deine Leistung in Hinblick auf deine KPIs analysierst und die Gebote bzw. das Targeting entsprechend anpasst.

Analysiere die Leistung deiner Videokampagnen in Hinblick auf deine Kampagnen-Ziele und optimiere deine CPV (Kosten pro Aufruf), deinen Zeitplan und/oder dein Targeting, um die Ziele besser zu erreichen.