Social Media Manager Kurs:
Content Erstellung Zusammenfassung

Was ist Content Marketing?

Content Marketing ist das Erstellen, Veröffentlichen und Teilen von Inhalten mit dem Ziel, den Ruf, die Bekanntheit und die Affinität der Marke zu stärken.

Inhalte von Content Marketing

  • Blogs
  • White Papers
  • Bannerwerbung
  • Social Ads
  • Artikel
  • Social Media
  • Podcast
  • E-Books
  • Werbeanzeigen (advertorials)
  • Vorlagen

Community Management

Soziales Engagement, Fallstudien, kostenlose Testversionen, Webinare / Smeinare, FAQs, Kundenrückmeldungen, Newsletter

Verkaufs-Anreize

  • zusätzlicher Mehrwert
  • Rabatte
  • Click-und-kauf-Formate
  • exklusive Angebote

Motivation um Content zu sharen

Die verschiedenen Motive des Publikums, die Inhalte untereinander zu teilen:

  • Anreize (Rabatt, Werbung, Wettbewerb usw.)
  • Bekanntheit (soziale Währung „Ich habe diesen Inhalt zuerst gefunden“)
  • Nutzen (Inhalte teilen, die für ihre Kollegen wertvoll / nützlich sind)

Der Content Marketing Management Zyklus

Fünf Schritte zum Erstellen relevanter Social Media-Inhalte:

Zuhören

‚Höre‘ dir Gespräche an (mitlesen) um die Stimmung unter den Nutzern der Plattformen zu identifizieren.

Planen

Erstelle Inhalte, die die Unternehmensziele unterstützen und den Präferenzen des Publikums entsprechen.

Implementieren

Vergrössere die Reichweite veröffentlichter Inhalte, indem du Konversationen anregst oder Beiträge bewirbst.

Messen

Messe die Reichweite, das Engagement und die Stimmung die deine Social-Media-Beiträge generieren.

Anpassen

Passe Inhalte an und verbessere sie, um mit den Änderungen und Stimmungen im Publikum und auf den Social Media-Plattformen Schritt zu halten.

Inhaltstypen pro Plattform

  • Facebook: Plattform-eigene Videos
  • Twitter: Umfrage
  • LinkedIn: Artikel
  • Tumblr: GIF

B2B: eBooks, Whitepaper, fakten- und bildungsbasierte, datengesteuerte Inhalte
B2C: Inhalte für Unterhaltung, Content für die grosse Masse, der Emotionen weckt

Skalierung bzw. Content Kooperationen

Suche nach Partnern, die Daten austauschen möchten (z.B. ihre E-Mail-Adresse), um nützliche Inhalte (z.B. ein eBook oder ein Whitepaper) zu erhalten.

  • Erstelle und kuratiere Blog-Beiträge: WordPress, Medium, Tumblr
  • Bearbeite Langform-Videoinhalten: Adobe Premiere Pro, After Effects, Final Cut
  • Bearbeite Kurzform-Videoinhalte: Adobe Photoshop, nativer YouTube-Editor, FB, Twitter, IG, Snapchat
  • Erstelle Whitepaper und eBooks: Adobe InDesign, Microsoft World, HubSpot
  • Designe Infografiken: Visuell, Adobe Illustrator, Piktochart
  • Erstelle Bilder: Canva, GIMP, Adobe Photoshop, PicMonkey
  • Erstelle Podcasts: iTunes, SoundCloud

Der Dauer-Content-Seeding-Ansatz

Content wird regelmässig veröffentlicht, was ein höherer Aufwand bedeutet, aber auch eine höhere Interaktion mit deiner Zielgruppe zur Folge hat. Dabei sollte regelmässig (auch am Wochenende) konsequent mit dem Publikum in Kontakt getreten werden.

Der Impulsartige-Content Seeding-Ansatz

Geringerer Aufwand an Budget, Zeit und anderen Ressourcen. Saisonalität funktioniert am besten.

Empfohlene Anzahl der Beiträge pro Tag

  • Facebook: 1 bis max. 2
  • Instagram: 1,5
  • Twitter: 3+
  • Pinterest: 5
  • LinkedIn: 1
  • Blog: 2+ pro Woche

Das Publikum verhält sich auf verschiedenen Plattformen unterschiedlich und hat auch unterschiedliche Erwartungen.

Erstellen eines Inhaltskalenders

  1. Lege den geplanten Zeitraum oder die geplante Dauer fest
  2. Erstelle eine Tabelle mit Überschriften, die den Inhalt kategorisieren
  3. Fülle die Tabelle mit so vielen Details wie möglich
  4. Bearbeite und editiere es fortlaufend, um die Geschäftsziele widerzuspiegeln

Auktionsbasiert (bezahlte Social Media Werbeanzeigen)

Deine Anzeige konkurriert in einer Auktion mit anderen Anzeigen und ‚kämpft‘ für die Sichtbarkeit im Newsfeed der jeweiligen Plattform deiner Zielgruppe. Zum Beispiel ein Beitrag, der nachträglich mit einem ‘Boost’ beworben wird oder eine Click-to-Site-Anzeige.

Anzeigenformate:

  • Newsfeed-Anzeigen
  • Display-Anzeigen

Schritte zur Entwicklung einer Content Marketing Strategie

  1. Ziele setzen
  2. KPI-Messwerte
  3. Zielgruppensegmentierung
  4. Auswahl der Inhaltsart
  5. Plattform auswählen
  6. ‚Zuhören‘ auf den Social Media Plattformen (Social Listening)
  7. Wettbewerbsanalyse
  8. Überprüfung der Inhalte
  9. Beschaffung von Ressourcen: Themen, Texte, Bilder, Videos, Grafiken, Zitate…
  10. Planung

Halte neue Produktinformationen oder Innovationen streng geheim, bis du bereit bist, sie öffentlich bekannt zu geben.

Überlegungen zum Planen von Social Media-Inhalten

  • Terminierung
  • Häufigkeit (Qualität über Quantität)
  • Reichweite
  • Anlass

Thematischer Inhalt

Für Momente, die vorherzusagen oder die man planen kann. Nutze aktuellen Kontext, um deine Marke zu betonen.

  • Beispiel: erstelle am Valentinstag etwas Romantisches (mit Essen).

Reaktiver Inhalt

Ist agiler, wird zeitnah rund um aktuelle und relevante Themen oder Gespräche erstellt.

  • Zum Beispiel etwas, das über Nacht viral geht. Oder “Ist das Kleid blau oder gold?”