Google Ads

Begriffe und deren Definitionen zum Thema Google Ads, unter anderem: AdRank, AdSense, Anzeigengruppe, Anzeige, angezeigte URL, ausschliessende Keywords, Auto-optimierter CPC, CPM, CTR, Conversion-Rate, Conversion-Tracking, CPV, Displaynetzwerk, durchschnittlicher CPC, Impressionen, Kampagne, Keywords, Keyword-Optionen, Keyword-Planer, Klick-Conversion, Klicks, Kosten pro Conversion, Landingpage, Max. CPC, Placements.

 

 

AdRank

Der AdRank ist das Ergebnis einer Formelberechnung, durch die die Position einer Google-Werbeanzeige ermittelt werden kann. Ob ein Werbetext im oberen Bereich der aufgelisteten Anzeigen oder erst weiter hinten auftaucht, entscheidet sich also durch den AdRank. Die Formel ist zwar bekannt, einzelne Werte wie der sogenannte Qualitätsfaktor sind jedoch nicht genau zu bestimmen. Mithilfe der Formel kann ein Jeder also allenfalls Tendenzen errechnen.

AdRank = Maximaler Cost pro Klick x Qualitätsfaktor

AdSense

AdSense werden die Partnerwebseiten von Google genannt. Diese stellen Google ihre Internetseiten zur Platzierung von Werbung zur Verfügung. Die Partner bekommen einen bestimmten Anteil der durch die Werbekunden erwirtschafteten Erträge. Somit entsteht eine Win-Win-Situation. Das Webeangebot von Google wird durch die Nutzung diverser Webseiten noch attraktiver und die Googlepartner haben so eine zusätzliche Einnahmequelle.

Analytics

Zur Analyse des Besucherverhaltens von Internetnutzern bietet Google das Softwarewerkzeug Analytics gratis zur Nutzung an. Dafür ist lediglich ein bestimmter JavaScript-Code notwendig.

Anzeigengruppe

Eine Anzeigengruppe besteht aus einer oder mehrerer Werbeanzeigen plus den dazugehörigen Keywords. Die Keywords sind Wörter, die für das Auftauchen der Webeanzeigen verantwortlich sind. Kommen in der Websuche eines Internetnutzers also bestimmte Schlüsselwörter vor, so schaltet sich automatisch eine passende Werbung dazu ein. Eine Anzeigengruppe ist Teil einer Werbekampagne. Diese Kampagnen wiederum werden durch Google Ads gesteuert.

Angezeigte URL

In Google Ads Werbeanzeigen tauchen häufig URLs auf, die etwa bestimmte Keywords enthalten und direkt zu einer Webseite weiterleiten. Diese angezeigte URL gehört einer entsprechenden Ziel-URL an. Beispielsweise verweist die angezeigte URL nur auf ein bestimmtes Produkt eines Werbekunden, die Ziel-URL zeigt dann die ganze Produktpalette an.

Ausschliessende Keywords

Die ausschliessenden Keywords sind so etwas wie die Gegenstücke zu den positiven Keywords. Befinden sich in Suchanfragen diese disqualifizieren Schlüsselwörter, dann werden die Google Ads Werbungen nicht angezeigt.

Auto-optimierter CPC (ECPC)

Die Abkürzung steht für die automatisiere Anpassung des Cost-per-Click (oder Enhanced Cost-per-Click). Das bedeutet konkret, dass sich die Kosten für Google Ads je nach Relevanz und Häufigkeit der Klicks anpassen. Die maximale Erhöhung liegt bei 30 Prozent, im Gegensatz dazu steht eine Kostensenkung um denselben Prozentsatz.

Call-to-Action

Der Call-to-Action ist die wesentliche, meist offensive Handlungsaufforderung des Werbenden an seine Zielgruppe oder potenzielle Kunden. Diese ist meist als kurzer, prägnanter Imperativ formuliert, etwa "Bestellen Sie noch heute!"

CPM

Google bietet seinen Google Ads Usern noch eine zweite Abrechnungsmöglichkeit. Statt pro Klick auf die Anzeige wird in diesem Fall der Cost-per-1000-Impressions, also die Kosten für je 1000 Einblendungen berechnet. Diese Option ist jedoch nur eingeschränkt verfügbar.

CTR

Click-through-Rate, kurz CTR, beschreibt die Wirkung der Google Ads Werbeeinblendungen. Diese lässt sich leicht errechnen, indem man die Zahl der Klicks durch die Zahl der Einblendungen teilt. Somit kann man ermitteln, in welchem Verhältnis die tatsächlichen Klicks zu den Einblendungen stehen, also wie viele Internetnutzer sich durch die Google Ads Anzeigen zum Klicken animiert fühlen. Jede CTR-Ermittlung wird in einem festgelegten, eingeschränkten Zeitraum erhoben.

Conversion-Rate

Durch die Conversion-Rate lässt sich bestimmen, wie effektiv die Klicks letztendlich sind. Wieviele Prozent der Internetnutzer haben schliesslich auf der Webseite, auf die sie durch eine Werbeeinblendung gelangt sind, auch etwas gekauft/ bestellt/ gemietet etc.? Zur Berechnung dieser Rate wird die Zahl der Klicks durch die Zahl der Conversions dividiert.

Conversions

Conversion bezeichnet einen Marketing-Fachbegriff. Es geht um das Verhalten der Zielgruppe / potenziellen Kundengruppe. Im Endeffekt sollen die Besucher einer Webseite, die durch Google Ads generiert werden, dort eine vorbestimmte Aktion durchführen. Das Bestellen von Produkten in einem Onlineshop wäre also eine Conversion.

Conversion-Tracking

Durch das Tracking analysiert Google die Anzahl der Conversions und somit die Google Ads Erfolgsrate.

Conversion-Wert gesamt

Google Ads Kunden können ihre Conversions selbst überwachen, denn der Conversion-Wert ist für sie auf dem Google Ads Konto einsehbar.

CPV

Es gibt auch die Möglichkeit, Google Ads Videoanzeigen zu schalten. Mithilfe des Cost-per-View werden die Kosten pro angesehenes Video errechnet.

Deep Link

Ein Klick auf einen Deep Link leitet den Internetnutzer direkt zu einer Unterseite, nicht auf die Hauptseite einer Webseite weiter.

Display-Netzwerk

Das Google-Display-Netzwerk ist riesig und beinhaltet nicht nur die eigenen Webseiten von Google, sondern auch tausende von Partnerwebseiten.

Durchschnittlicher CPC

Der Cost-per-Click bleibt nicht immer gleich, sondern passt sich durch die Klickrate ständig leicht nach oben oder unten an. Google Ads Kunden bekommen einen durchschnittlichen CPC angezeigt, der sich auf einen eingeschränkten Zeitraum bezieht. Dabei handelt es sich um einen Mittelwert der angepassten Klickpreise.

Durchschnittliche Position

Die durchschnittliche Position bezieht sich auf die Stelle einer Anzeige im Bezug auf bestimmte Keywords. So ist ersichtlich, welche Keywords eine bessere oder schlechtere Anzeigenposition ergeben. Impressionen Mit Impression ist die Einblendung einer Google Ads Werbeanzeige auf der Google-Suchseite oder einer Webseite gemeint.

Google Ads

Die Internetsuchmaschine Google betreibt ein eigenes Werbeprogramm. Dieses nennt sich Google Ads. Kunden dieses Programms profitieren durch die gezielte Platzierung ihrer Webung auf der stark frequentierten Google-Suchseite oder auf dessen Partnerwebseiten. Ein Klick auf die Werbung führt in den meisten Fällen direkt auf die Internetseite des Webekunden.

Kampagne

Google Ads Anzeigen sind in Kampagnen organisiert. Jede Kampagne unterliegt bestimmten Vorgaben. So ist etwa der Zeitraum, die Zielregion, die Webseiten, auf denen eine Anzeige erscheint oder eine präferierte Uhrzeit der Anzeigeneinblendung Teil der Kampagne.

Keywords

Die Einblendung der Webeanzeigen wird unter anderem durch Keywords gesteuert. Tauchen bestimmte Schlüsselwörter in Suchanfragen auf, so wird dazu passende Werbung geschaltet.

Keyword-Optionen

Keyword-Optionen geben der Anzeigenschaltung in Bezug auf bestimmte Keywörter etwas Spielraum. Man kann Einblendungen nur gestatten, wenn das Keyword exakt übereinstimmt, aber auch, wenn die Suchanfrage eine gewisse Ähnlichkeit aufweist. Dies kann individuell festgelegt werden.

Keyword-Planer

Der Keyword-Planer dient als Hilfe bei der Keywords-Findung. Er gibt weitere verwandte Suchbegriffe an und hält Informationen über die Effektivität öder Häufigkeit der Keywords bereit, sowie über etwaige Kosten. Er ist also eine Unterstützung für Google Ads Kunden.

Klick-Conversion

Die Zahl der Klicks, die letztendlich in der gewünschten Handlung durch den Internetnutzer resultierten, ist die Klick-Conversion.

Klicks

Wird eine Anzeige durch Google Ads angezeigt und ein Internetnutzer klickt diese an, so wird dies registriert und als Klick gewertet.

Kosten pro Conversion

Auch die genauen Kosten für jede Conversion sind transparent und werden dem Google Ads Nutzer angezeigt.

Landingpage

Jede Google Ads Webeanzeige ist mit einer bestimmten Landingpage verlinkt, auf die der Internetbesucher bei Klick weitergeleitet wird. Idealerweise enthält diese ein Call-to-Action um die Conversion-Rate zu erhöhen.

Max. CPC

Ein Google Ads Kunde hat durch den maximalen Cost-per-Click die Möglichkeit, den Maximalpreis pro Click manuell anzugeben.

Placements

Placements bezeichnet die Orte, wo Werbeanzeigen auftauchen. Entweder können sie auf bestimmten Webseiten oder sogar an festgelegten Stellen dieser Webseiten platziert werden.