Das Selfie – vom klassischen Selbstporträt zum Marketingtool

Selfies sind heute aus dem beruflichen und privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Angesichts der trendigen Bezeichnung wird meist vermutet, dass der Ursprung nicht sehr lange her sein kann. Faktisch blicken sie jedoch auf eine jahrtausendealte Geschichte zurück, wenn auch nicht unter dem heutigen Namen.
Die Grundidee der Selbstpräsentation und unterdessen auch der damit verbundenen Umsatzgenerierung nimmt ihren Anfang in dem Bedürfnis, ein Bild von sich selbst zu haben. Mittlerweile finden sich Selfies nicht nur im privaten Bereich, sondern vor allem auch im strategischen Digitalmarketing. Ein Social Media Manager Kurs zeigt auf, wie ein zielgerichtetes Marketing, unter anderem mit Selfies, funktioniert.

Die ersten Selfies

Der Ursprung des fotografischen Selfies liegt weit zurück und verweist zunächst auf die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1839 befasste sich der US-amerikanische Fotograf Robert Cornelius mit der Verbesserung der sogenannten Daguerreotypie (nach Louis Daguerre, einem französischen Maler). Dieses Fotografie-Verfahren ermöglichte erstmals, was zuvor nur von Malern umgesetzt werden konnte, das Festhalten von Personen und Landschaften auf Bildern. Im Rahmen einer Auftragsarbeit fertigte Cornelius eine Metallplatte für die Daguerreotypie. Um sie auszuprobieren, fotografierte er sich selbst vor dem Geschäftshaus seiner Familie. Diese Aufnahme ist nicht nur das erste in den USA fotografisch erstellte Bild eines Menschen, sondern gleichzeitig das erste Selbstporträt und Selfie.

Das Selfie Selbstportrait

Historisch sind Selbstporträts schon lange vor der Fotografie in Form der Malerei bekannt und beliebt. Es heisst von Rembrandt, er habe am liebsten sich selbst gemalt und präsentiert, und er blieb nicht der einzige. Der Wunsch, sich selbst im Bild festzuhalten war immer verbunden mit der Frage nach der eigenen Identität im Sinne einer zentralen Grundfrage des Menschen. Dieses Anliegen hat sich nicht verändert, lediglich die Möglichkeiten, sich selbst im Bild festzuhalten und an andere eine Botschaft zu übermitteln, haben sich im Laufe der Zeit gewandelt. Genau genommen reichen die Anfänge des Selfies weit hinter die Fotografie zurück. Bereits die ersten Höhlenmalereien vor mehr als 40.000 Jahren zeigen Personen, die sich selbst gezeichnet haben. Der Selbstbezug des Menschen ist demnach nicht neu, die Möglichkeit, das von sich selbst gefertigte Bild als künstlerisches und marketingstrategisches Instrument zu nutzen hingegen schon.

Das Selfie seit den 2000er Jahren

Die nachweisbar erstmalige Nutzung des Wortes Selfie geht auf das Jahr 2002 zurück. In einem australischen Online-Forum erstellte ein Student ein Posting, dem er ein von sich selbst gemachtes Foto beifügte. Das Bild zeigt eine kleine Gesichtsverletzung, die er mit diesem Bild dokumentieren wollte. Er entschuldigte sich für den Bildfokus mit den Worten, das Foto sei ein Selfie, also von ihm von sich selbst gemacht.

Selfie mit Spiegel

Nach und nach verbreitete sich der Begriff über das Internet und wurde zunächst vom Time Magazin zu einem der wichtigsten Wörter im Jahr 2012 und später vom Oxford English Dictionary zum Wort des Jahres 2013 erklärt.

In Deutschland tauchte die Bezeichnung Selfie erstmals 2011 in einem Gothic-Blog auf. Es dauert danach noch einmal zwei Jahre, bis der Begriff in den deutschen Medien in Erscheinung trat und umfangreicher thematisiert wurde. Heute sind Selfies nicht nur völlig normaler Bestandteil unseres täglichen Lebens, sie werden darüber hinaus von nahezu allen Generationen kommunikativ genutzt. Während ursprünglich der spontane Schnappschuss im Vordergrund stand und das Selbstbildnis eine situative Momentaufnahme darstellen sollte, sind mittlerweile Kommunikation und Selbstvermarktung gleichwertige Kriterien. Selfies haben ihren festen Platz im persönlichen Austausch zwischen Menschen wie auch in den sozialen Medien und den damit verbundenen verschiedenen Online-Diensten.

Das moderne Selfie

Selfies zählen zu den beliebtesten Möglichkeiten, eine unmittelbare Nähe am Geschehen zu transportieren. Sie werden im Idealfall unzählige Male geteilt und erreichen auf diese Weise jede erdenkliche Zielgruppe. Wer kennt nicht einige der berühmtesten Selfies, die um die Welt gingen? Als prominentestes Beispiel gilt bis heute das von Ellen Degeneres erstellte Gruppen-Selfie auf der Oscar-Verleihung 2014 mit zahlreichen Prominenten, darunter Meryl Streep, Angelina Jolie und Brad Pitt. Kein anderes Selfie weltweit wurde häufiger geteilt und mehr verbreitet als diese Aufnahme.

Selfies im Digitalmarketing

Der Erfolg des Selfies macht auch vor dem Digitalmarketing nicht halt. Selfies bieten Unternehmen eine Möglichkeit der Selbstvermarktung, die viel Aufmerksamkeit generieren kann und mit einer hohen Interaktionsrate verbunden ist. Gut gemachte Selfies erzielen ein hohes Mass an Aussenwahrnehmung. Sie werden immer wieder geliked und vielfach auf den Social Media Plattformen geteilt. Im Gegensatz zu regulären Fotos sind weitaus höhere Verbreitungsraten möglich, die nicht allein im eigenen Themenbereich verbleiben, sondern zusätzlich neue und ergänzende Netzwerke erreichen.

Glaubwürdigkeit ist im Digitalmarketing das oberste Gebot. Jeder weiss prinzipiell, dass Influencer für ihre Präsentationen von Produkten in Form von Selfies bezahlt werden und dass es sich um Werbung handelt. Gleichzeitig sind Selfies überall im öffentlichen Raum präsent und vermitteln am besten den Eindruck von Aktualität und Authentizität. Selbstdarstellung wird von allen betrieben, ob Politiker, Top-Manager, Studentin oder Familienmitglied. Die Bilder wirken umso aufrichtiger, je natürlicher und alltagsnäher die Menschen erscheinen, die sich und ihr Produkt präsentieren. Erlaubt ist, was gefällt und vor allem, was vermittelt werden soll. Je nach Zielgruppe darf das Selfie seriös, albern, frech, cool, lustig oder auch melancholisch sein. Entscheidend ist, dass es gelingt, die gewünschte Botschaft zu vermitteln.

Selfies im Digital Marketing

Selfies sind ein Mittel der Kommunikation. Sie ermöglichen einen Dialog über scheinbar alltägliche Begebenheiten. Sie laden zur Identifikation ein und sind vielfach mit konkreten Handlungsaufforderungen verbunden, die das Gegenüber aktiv in das Geschehen integrieren. Selfies konstruieren digitale Dialoge, bei denen Kunden nicht allein Zuschauer und Konsumenten sind, sondern aktive Mitgestalter, die partizipieren können und sollen und dies mit anderen teilen. Influencer beispielsweise sind dabei das Bindeglied zwischen der Anonymität von rein sachlichen Inhalten und Informationen und dem zukünftigen Kunden, den es zu gewinnen gilt. Anstelle von durchschaubarer Produktwerbung findet eine Personalisierung durch das übermittelte Erleben von Menschen statt.

Möglichkeiten der Vermarktung

Um eine authentisch wirkende und Neugier erzielende Selfie-Kampagne zu starten, wird zunächst eine Zielgruppe definiert, die primär erreicht werden soll. Ein Unternehmen hat die Aufgabe, Einblicke zu gewähren, die Neugier wecken und Identifikation ermöglichen. Potenzielle Kunden werden weitaus besser durch Persönlichkeiten erreicht, die Fakten vermitteln, als durch eine rein sachliche Darstellung. Hier kommen Selfies ins Spiel. Menschen erzählen Geschichten, die dazu einladen, am Geschehen teilzuhaben. Produkte werden entsprechend durch lebendig und spontan wirkende Selfies inszeniert und auf eine Weise präsentiert, die Interesse und Neugier erzeugt.

Hinzu kommt die Einladung an die Kunden, sich auch selbst gestalterisch einzubringen, häufig verbunden mit einer Gewinnmöglichkeit oder einem Einkaufsgutschein. Eines der bekanntesten Beispiele hierfür ist die Kooperations-Kampagne des Fast Food Unternehmens Dunkin‘ Donuts und dem amerikanischen Fernsehsender Discovery Channel. Die beliebte jährliche „Shark Week“ (Haifisch-Woche) des TV-Senders wurde zum Anlass genommen, die Dunkin‘ Donuts Kunden zum Handeln aufzufordern. Sie sollten Selfies posten, auf denen sie hungrig wie ein Hai in zwei bestimmte Donuts-Sorten beissen. Ziel war das Erreichen von möglichst viel Aufmerksamkeit für eine Produkteinführung. In Verbindung mit der Nutzung einer zugehörigen App wurden zahlreiche attraktive Rabatte zur Verfügung gestellt. Die Kampagne generierte eine sehr hohe Reichweite und gilt bis heute als eine der erfolgreichsten Selfie-Kampagnen im Bereich des Digitalmarketing.

Social Media Kampagnen mit Selfies

Die Möglichkeiten der Einbindung von Selfies in Massnahmen der digitalen Aufmerksamkeitsgenerierung sind vielfältig. Ob Markenpräsentation, Marktforschung, Veranstaltungen oder Jobmessen, Selfies bieten nicht zuletzt aufgrund ihrer schnellen und einfachen Verbreitung ein hohes Potenzial. Im Social Media Manager Kurs werden die entsprechenden Skills vermittelt, um zielgerichtet die eigene Social Media Reichweite zu verbessern. Selfie-Kampagnen zählen dabei zu einer von vielen unterschiedlichen Möglichkeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.