Erfolgreiches Mobile Marketing mit Wachstumspotenzial

Die Nutzungsdauer des Internets über mobile Endgeräte wächst derzeit in allen Altersklassen. Besonders die junge Generation verschreibt sich zunehmend diesem Angebot und rückt vom klassischen Desktop ab. Damit verbunden ist die wachsende Notwendigkeit für Marketer, mobile Werbung zu platzieren, die nicht nur am grossen heimischen Bildschirm ihre Wirkung entfalten kann. Wir klären in diesem Beitrag, worauf es beim „Mobile Marketing“ tatsächlich ankommt.

Die Herausforderungen beim Mobile Marketing

Herausforderungen beim Mobile Marketing

Der Begriff „Mobile Marketing“ definiert zunächst das Überbringen von Werbebotschaften durch mobile Kommunikationstechnologien. Dazu zählen all jene Massnahmen, die über ein Smartphone oder ein Tablet erfolgen. Mit immer neuen Zugangsmöglichkeiten und der steigenden Leistung der Endgeräte ergeben sich derzeit viele neue Werbechancen, die von Unternehmen verschiedener Branchen ergriffen werden können.

Die Pioniere des Mobile Marketings sahen sich zunächst mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Einerseits bieten mobile Seiten weniger Platz für physische Werbung, was eine deutliche Einschränkung des gestalterischen Freiraums bedeutet. Auf der anderen Seite lässt der flexible Einsatz mobiler Endgeräte im Alltag kaum Rückschlüsse auf die Stufe der Buyer’s Journey zu, auf der sich der potenzielle Kunde derzeit befindet. Seine Reaktionen lassen sich unter dieser Voraussetzung schwerer einschätzen.

Mobile Marketing und Buyer's Journey

Zudem lässt sich noch immer ein klarer Rückstand vieler Unternehmen im Mobile Marketing Bereich erkennen. Neue Werbeformen, die sich für jene Endgeräte sehr gut eignen, werden aufgrund mangelnder Erfahrung häufig ausser Acht gelassen. Auf diese Weise bleibt beispielsweise in vielen Branchen die Videowerbung verwaist, obwohl es sich längst um ein sehr vielversprechendes Feld handelt.

Mehr zum Thema Display- und Videowerbung und wie du deine Website für die Nutzer von Mobilgeräten optimierst, findest du in unserer international anerkannten Weiterbildung „Certified Digital Marketing Professional“, die du als Klassenzimmer-Seminar, ortsunabhängiges Webinar oder als reines E-Learning absolvieren kannst.

Viele Firmen weisen einen klaren Rückstand im Bereich Mobile Marketing auf.

Die wichtigsten Mobile Marketing Formen

Längst wird die auf Smartphones und Tablets abgestimmte Werbung als ein wichtiger Wachstumsmarkt betrachtet. Dabei gibt es keinen einheitlichen Ansatz mehr, der eine Kampagne zum ersehnten Erfolg führt. Stattdessen entwickelten sich unterschiedliche Formen der Darstellung, die sich gegenseitig ergänzen und unterstützen können. Dazu zählen etwa:

  • Branded Apps
  • Audiowerbung
  • Videowerbung
  • Mobile Display-Werbung
  • Rich-Media

Mobile Werbung beim Tages-Anzeiger.

Daran zeigt sich bereits, auf welchen unterschiedlichen Wegen die Aufmerksamkeit des Kunden zu gewinnen ist und dass entgegen der weitläufigen Meinung nicht von einer einfachen Erweiterung des klassischen Marketings die Rede sein kann. Was seit Jahren auf dem Desktop funktioniert, muss deshalb nicht in kleinerer Form auf dem Smartphone oder Tablet lohnend sein.

Branded Apps markieren etwa eigens entwickelte Apps des Unternehmens, die durch kleine Features mit möglichst grossem Mehrwert eine Verbindung herstellen. In Apps wie auf Webseiten kann die mobile Displaywerbung zum Einsatz gebracht werden, die mit statischen oder Rich-Media-Bannern lockt. Erfahrene Experten dieses Themenbereichs können anhand der individuellen Voraussetzungen für eine Kampagne klären, welcher dieser verschiedenen Wege am ehesten zum Erfolg führt.

Mobile Marketing Beispiel 1

Mobile Marketing Beispiel 2

Mobile Marketing Angry Birds

Eine Gesamtstrategie schaffen

In einer Zeit, in der die Nutzung des Internets am Smartphone eine marginale Rolle spielte, waren Werbende daran interessiert, ihre Kunden von der Recherche bis zum Kauf zu begleiten. Ein solch ganzheitliches Konzept gestaltet sich in Anbetracht mobiler Angebote deutlich schwieriger. Während Smartphones vorwiegend bei der Recherche zu einem Thema eingesetzt werden, erfolgt der eigentliche Kauf noch immer am heimischen Desktop.

Mobile Marketing Gesamtstrategie schaffen

Gefordert ist aus diesem Grund eine Gesamtstrategie, welche den Nutzer an beiden Geräten begleitet. Zu einer Herausforderung wird dabei die Frage, wie die richtigen Botschaften und Werbemittel zur richtigen Zeit am richtigen Gerät eingebracht werden können. Derzeit zählt das Tool „Google Attribution“ zu den wichtigsten Werkzeugen, die dafür zum Einsatz gebracht werden können.

Jeder Nutzer ist anders

Wann ist ein User nun für deine Werbeanzeige empfänglich? Besonders bei der Entwicklung neuer Services muss diese Frage im Vordergrund stehen. Um Mobile Marketing überhaupt erfolgreich betreiben zu können, ist die vorherige Analyse des Nutzerverhaltens entscheidend. Individuellen Anforderungen kann nachgegangen werden, sobald klar ist, wann ein User wo für welchen Zweck auf sein Endgerät zurückgreift. Damit sind etwa Rückschlüsse auf die stark variierende Kaufbereitschaft möglich, um die Effizienz der Kampagne wirksam zu steigern.

Mobile Marketing - jeder Nutzer ist anders.

Vorteile mobiler Endgeräte nutzen

Noch immer sind Werbeanzeigen zu finden, bei denen keine Verlinkung auf eine mobile Website vorhanden ist. Entscheiden sich Werbetreibende für diesen Weg, kann dies zwar die Klickrate (CTR) steigern. Doch darüber hinaus ist es kaum möglich, einen Lead zu generieren. Aus technischer Perspektive ist es hierfür wichtig, das Smartphone nicht als PC mit kleinerem Bildschirm aufzufassen. Stattdessen stehen einzelne Elemente wie Kamera, GPS oder Gyroskop zur Verfügung, die in die Gestaltung der Werbung eingreifen können.

Mobile Marketing - Vorteile mobiler Endgeräte nutzen

Ein lokaler Bezug zum aktuellen Aufenthaltsort des Nutzers, eine Anzeige, die sich dynamisch an die Bewegungen des Smartphones anpasst oder in Zukunft sogar die Technologie der Augmented-Reality aufgreift, spricht den Nutzer auf spielerische Weise an. Mobile Werbung wird auf diese Weise selbst zum Erlebnis und verfügt über ein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal.

Bessere Ladegeschwindigkeiten

Alleine die Tatsache, dass eine Website mobilfähig ist, bedeutet noch keine hohe Benutzerfreundlichkeit. Lange Ladezeiten grösserer Bilddateien werden zu einem abschreckenden Problem. Werden Werbeanzeigen erst nach dem eigentlichen Content der Seite geladen und vollständig angezeigt, so erschüttert dies ihre eigentliche Wirkung.

Video- und Audiowerbung

Video- und Audiowerbung versprechen einerseits eine starke Interaktion mit dem Nutzer. Andererseits ist hier die Gefahr eines verzögerten Ladens besonders gross. Folglich kann es nützlich sein, die Ansprüche niedriger anzusiedeln und dafür über eine ansprechende Ladezeit zu verfügen, die den ersehnten Effekt unterstützt.

Der wichtige Moment

Geschwindigkeit und Einfachheit sind wichtige Kriterien, mit der Werbeanzeigen auf dem Smartphone oder Tablet bestehen können. Die Gefahr der Ablenkung und der Drang zum Weiterscrollen sind noch stärker ausgeprägt als am Desktop. Für den entscheidenden Moment, der die Konversion in die Höhe treibt und damit für die ersehnten wirtschaftlichen Erfolge sorgt, ist eine mobile Landingpage aus diesem Grund entscheidend. Hier lohnt es sich für jedes Unternehmen, einen Teil des Budgets in eine gut funktionierende Basis zu investieren, auf der die mobile Kampagne in der Folge aufgebaut werden kann.

Mobile Marketing Kampagne

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.