Google Analytics: Kennst du den Unterschied zwischen Absprung und Ausstieg?

„Ausstieg“ und „Absprung“ sind zwei völlig unterschiedliche Begriffe im Zusammenhang mit Google Analytics. Dennoch werden sie häufig verwechselt. Kurz gefasst geht es bei der Absprungrate um den Prozentsatz jener Besucher, die auf die Website kommen und diese ohne einen weiteren Klick auf eine andere Seite der Homepage wieder verlassen.

Die Ausstiegsrate hingegen bezieht sich immer auf eine bestimmte Seite einer Web-Präsenz. Sie gibt den Prozentsatz der User an, für die diese Seite sozusagen die letzte Station ihres Besuchs war. Die Ausstiegsrate verrät also, welche Seiten der Homepage wie häufig als „Ausgangstüre“ fungieren.

Die Absprungrate: wenn nur eine einzige Seite aufgerufen wird

Sehen wir uns die unterschiedlichen Messgrössen der Google Analytics Standardberichte nun noch einmal im Detail an. Die Absprungrate zeigt an, wie viele Besucher eine Landingpage verlassen, ohne dass es zu einer Interaktion (einem weiteren Klick) kommt. Sie gibt also das Verhältnis zwischen Einstiegen und Absprüngen (Bounces) an.

Sitzungen, bei denen nur eine einzige Seite aufgerufen wird, sind nicht grundsätzlich etwas Negatives. Es kann sein, dass der Besucher alle benötigten Informationen wie etwa E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Öffnungszeiten gefunden hat und es daher gar nicht nötig war, sich auf weiteren Unterseiten umzusehen. Es kann aber auch ein Hinweis darauf sein, dass man seine Zielgruppe verfehlt hat. Das tritt etwa dann ein, wenn die geschaltete Werbung dem User eine Information verspricht, die die Webpräsenz offensichtlich nicht wirklich bietet. In diesem Fall zeigt die Absprungrate ganz klar, dass die Website den User einfach nicht interessiert. Niedrige Absprungraten sind ein aussagekräftiges Indiz für eine gute Website. Generell sollte eine Website mit einer Absprungrate von über 80% optimiert werden.

Der Ausstieg ist immer seitenbezogen

Auch der Ausstieg bedeutet im Grunde, dass der Besucher die Website verlässt. Etwa indem er eine neue Homepage aufruft, seinen Browser schliesst, oder indem nach 30 Minuten Inaktivität eine Sitzung automatisch beendet wird. Diese letzte Seite vor dem Ausstieg ist naturgemäss je nach User unterschiedlich.

Die Ausstiegsrate zeigt, welche Seite wie häufig die letzte Station ist und gibt wertvolle Aufschlüsse über die Nützlichkeit und Attraktivität der einzelnen Seiten. Allerdings muss eine hohe Ausstiegsrate nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Seiteninhalt zu wenig ansprechend war und der Besucher aus diesem Grund die Website verlassen hat. Sie kann auch ein Zeichen dafür sein, dass der User alle gewünschten Infos auf dieser Seite zu seiner Zufriedenheit gefunden hat. Eine Seite mit einer Veranstaltungsübersicht ist etwa ein gutes Beispiel dafür. Sucht ein User genau nach diesen Informationen und hat er diese zu seiner Zufriedenheit gefunden, ist es naheliegend, dass er die Website wieder verlässt. Daher muss man bei der Ausstiegsrate stets die einzelne Seite im Detail und ihren Kontext genau unter die Lupe nehmen.

Mehr rund um das Thema Google Analytics erfährst du in unseren Digital Marketing Kursen Online Marketing Praktiker, Online Marketing Manager und Certified Digital Marketing Professional. Gerne helfen wir dir im Rahmen des Kurses bei der Installierung von Google Analytics, dem Tracking Code etc. und geben dir individuelle Tipps zur optimalen Nutzung von Google Analytics für deine Website.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.