Digital Marketing Trends

Das Digital Marketing entwickelt sich schnellen Schrittes weiter. Daher ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben und rechtzeitig zu erkennen, was die Zukunft bringt. Rob Farrell vom Digital Marketing Institute beleuchtet die aktuellsten und wichtigsten Digital Marketing Trends: Diese sind Love Your Data, In-Store-Marketing, Video-Marketing, Programmatische Werbung, Personalisierung, Native Content, Mobile Marketing und „let’s get real“ – die virtuelle Realität, erweiterte Realität und 360°-Videos.

Love Your Data

Als Marketing-Fachkraft ist es unerlässlich, von seinen Daten Gebrauch zu machen, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Es braucht Fakten und die zugehörigen Analysen. Und genau darin liegt der Wert von gesammelten Daten. Wir sollten lernen, unsere Google Ads-Berichte, Erkenntnisse aus Facebook, Google Analytics und andere Datenquellen, die wir über unser Geschäft, unsere Tätigkeiten und unsere Kunden ausfindig machen können, zu lieben. 70% der Firmen sammeln nach wie vor keine Daten über ihre Social Media Kanäle. Gemäss dem Digital Marketing Institute (DMI), werden Social Media in den nächsten fünf Jahren 24% des Marketingbudgets ausmachen, was die Wichtigkeit der Erfassung von Social Media Daten verdeutlicht. Zudem geben 30% der Führungskräfte an, es bestehe ein Mangel an Know-how und Fachpersonen. Dies hindert sie daran, ihre Datenqualität zu verbessern und die Daten effektiver zu nutzen, um die Geschäftsziele zu erreichen.

Big data marketing trends 2019
Photo by Carlos Muza on Unsplash

Was muss man also tun, um seine Daten zu lieben? Als erstes braucht es eine gute Dateninfrastruktur. Viele Marketing-Fachkräfte haben für führende Kampagnen interne Datenspezialisten eingestellt, um das Beste aus den erfassten Daten herauszuholen. Zudem ist es wichtig, ein Talent und das richtige Gespür für die Daten zu haben. Dies bedeutet, dass man unter Umständen Fachspezialisten einstellt oder seine bestehenden Mitarbeiter ausbildet, inwiefern das möglich ist.

In-Store-Marketing

Der nächste Trend ist das In-Store-Marketing. Diese Form des Marketings richtet sich an die Kunden innerhalb deiner Verkaufsstellen. Hierbei besteht die Möglichkeit, den Kunden relevante Angebote direkt mittels ihrer Smartphones zukommen zu lassen, während sie sich im Laden aufhalten. Gemäss neuester Forschung benutzen  80% der Generation Y ihre Smartphones im Laden und 74% der Generation Y sind damit einverstanden, Standort-bedingte Mobile-Werbung zu erhalten.

In-Store-Marketing Trend 2019
In Store Marketing ist der Online Marketing Trend 2019

Ein Beispiel:
Du bist ein grosser Einzelhandel und belohnst deine Kunden, welche deine Apps heruntergeladen haben. Gehen diese in deine Läden, kannst du ihren Standort mittels iBeacons bestimmen und ihnen eine Benachrichtigung über Sonderangebote und neue Produkte in der Nähe senden, während sie im Laden stöbern. Mittels E-Commerce-Plattformen kannst du anhand ihrer Daten auch herausfinden, welche Produkte sie zuvor gekauft haben. Anschliessend kannst du ihnen im Laden Produkte anzeigen, die ihnen gemäss ihrem früheren Einkaufsmuster oder dem Einkaufsmuster anderer Kunden gefallen könnten.

Video-Marketing

Das Video-Marketing verbucht nicht zuletzt dank YouTube einen kometenhaften Aufstieg und wird in den nächsten Jahren weiter an Einfluss gewinnen. Gemäss einer AX-Untersuchung in 2013 binden über die Hälfte der Unternehmen das Video-Marketing in ihren Content-Marketingplan ein. Zudem fand man heraus, dass Marken auf 70% der Zielgruppe positiver wirkten, nachdem sie sich Videoinhalt von diesen Marken angeschaut haben. Gemäss Cisco war im Jahr 2017 ungefähr 69% des gesamten Kunden-Traffics im Internet auf das Video-Marketing zurückzuführen. Nielsen schätzt, dass das Video-Marketing in naher Zukunft rund 64% der Content-Strategien dominieren wird.

Video Marketing Trend 2019
Photo by Sticker Mule on Unsplash

Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Video-Marketings für dich. Beispielsweise kannst du Live-Streams mit Google Hangouts, Facebook Live, Periscope oder anderen LiveStreaming-Plattformen erstellen. Du kannst aber auch aufgenommene Videos oder eine Mischung aus beidem erstellen. Zudem kannst du auch Webinare veranstalten oder z.B. Snapchat für dein Video-Marketing nutzen.

Programmatische Werbung

Die Programmatische Werbung bezeichnet den vollautomatischen und individualisierten Ein- und Verkauf von Werbeflächen in Echtzeit. Sie macht mittlerweile einen grossen Anteil des gesamten Werbemarketings aus und beinhaltet rund 50% aller Ausgaben für die Display-Werbung.

Trend 2019 Programmatic Advertising

Schauen wir uns die geräteübergreifende Benutzung an: Ein potentieller Kunde benutzt an einem Tag unterschiedliche Geräte, wie beispielsweise ein Smartphone, Tablet und Laptop. Gemäss dem DMI ist der durchschnittliche Kunde mit fünf adressierbaren Geräten verbunden. Dies schafft sowohl Möglichkeiten als auch Herausforderungen in Bezug auf das User-Erlebnis, Targeting und die Content-Erstellung. Aktuellen Forschungen zufolge tragen vier von fünf Amerikanern resp. drei von vier Menschen weltweit jeden Tag ein Smartphone mit sich. Daran sieht man das Bedürfnis nach einem guten User-Erlebnis für die Mobilgerät-Nutzer. Die Inhalte sollen auf Mobilgeräten schnell und einfach zu lesen sowie für die Zielgruppe relevant sein.

Personalisierung

Ein weiterer wichtiger Trend ist die Personalisierung. 74% der Online-Kunden sind von Webseiten frustriert, wenn der Inhalt nicht mit ihren Interessen übereinstimmt oder nicht dem entspricht, wonach sie suchen. Daher ist es wichtig, den Inhalt zu personalisieren – sowohl in Bezug auf die Zielgruppe, als auch in Bezug auf die verwendeten Geräte und die Stufe in der Buyer’s Journey. Auch für E-Mail-Kampagnen bedarf es mehr als nur angepasste Felder wie beispielsweise den Namen der Person, den Firmennamen und ihren Standort. Es braucht ebenfalls raffinierte CRM-Tools, um die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit mit dem richtigen Inhalt anzusprechen.

Remarketing ist ein Trend im 2019

Ein Beispiel:
Ein Autohersteller erzielte geringe Verkaufszahlen von Bremsbelägen und entschied sich dafür, eine Remarketing-Kampagne an diejenigen potentiellen Kunden zu richten, die sich zuvor Videos über die Installierung von Bremsbelägen angeschaut haben. Die Verkaufszahlen stiegen nach dieser Kampagne erheblich. Somit zeigte sich, die zuvor geringen Verkaufszahlen waren auf die Unsicherheit, wie man Bremsbeläge installiert, zurückzuführen. Da die potentiellen Kunden nun wussten, wie man Bremsbeläge installiert, waren viele bereit, diese zu kaufen.

Native Content

Den Native Content kann man als eine moderne Form der Produktplatzierung oder Produktempfehlung betrachten, die sich möglichst natürlich in den Content einfügt.

Native Content Digital Marketing Trend 2019
Der Digital Marketing Trend 2019 ist Native Content

Der Native Content hatte einen Wert von 4.7 Milliarden Dollar in 2014 und bereits über 18 Milliarden Dollar in 2017 – ein enormer Anstieg in einer kurzen Zeitspanne. Das Wachstum ist dadurch bedingt, dass das traditionelle Digital Marketing vor immer grösseren Herausforderungen bezüglich Darstellbarkeit, Messbarkeit und der Zunahme von Werbeblockern steht. Die Werbung soll weniger penetrant wirken, ein besseres User-Erlebnis bieten und relevanter für die Zielgruppe sein. Den Native Content erkennt man an kurzen Nachrichten innerhalb des Contents, wie beispielsweise „wird Ihnen präsentiert vom Unternehmen XYZ“ oder „gesponsert vom Unternehmen XYZ“.

Mobile Marketing

Seit einem Mobilgerät-freundlichen Google-Update in 2015, fliesst die Optimierung für Mobilgerät-Nutzer als ein Schlüsselfaktor in das Ranking von Suchmaschinen ein. Google empfiehlt ein Responsive Webdesign oder eine Responsive Mobile Website für Mobilgerät-Nutzer, bei welchen sich der Inhalt automatisch an verschiedene Bildschirmgrössen anpasst – sowohl an Smartphones und Tablets als auch an andere Bildschirmgrössen.

Mobile First

Let’s get real – virtuelle Realität, erweiterte Realität und 360°-Videos

Dies bringt uns zum abschliessenden Trend, von Rob Farrell umschrieben als “let’s get real”: Virtuelle Realität (VR), erweiterte Realität (AR) und 360°-Videos. Diese werden in unterschiedlichen Sektoren als auch für verschiedene Marken eingesetzt. Seit einigen Jahren werden sie von Grossunternehmen wie beispielsweise Mc Donald’s, Coca Cola, Topshop und Volvo für grosse Kampagnen verwendet.

VR, Augmented Reality und 360 Grad Filme
Photo by Lucrezia Carnelos on Unsplash

Doch viele Unternehmen warten nach wie vor ab und beobachten, was passiert. Sie testen die virtuelle Realität erst in Kleinprojekten aus und sind noch dabei herauszufinden, wie sie diese effizient einsetzen können. In den nächsten fünf bis zehn Jahren wird die virtuelle Realität zwar noch nicht den Sprung auf den Massenmarkt geschafft haben, doch wenn man sich die derzeitige Marktsituation anschaut, erkennt man eine gewaltige Entwicklung und ein enormes Zukunftspotential.

Fassen wir zusammen

Als Marketing-Fachkraft reicht es nicht aus, sich auf seinen Instinkt zu verlassen. Man muss Daten lieben – heutzutage mehr als eh und je! Für den Trend Love Your Data bedarf es einer guten Dateninfrastruktur, Talent sowie dem notwendigen Fachwissen, um das Beste aus seinen Daten herauszuholen.

Ein weiterer Digital Marketing Trend ist das In-Store-Marketing: Dies richtet sich an die Kunden innerhalb der Verkaufsstellen und sendet ihnen beispielsweise Informationen über Sonderangebote in der Nähe. Ebenfalls immer beliebter ist das Einbinden von Videos in den Content-Marketingplan sowie die Nutzung von Programmatischer Werbung. Dabei werden auf Basis vorliegender Nutzerdaten gezielt auf den Nutzer zugeschnittene Werbebanner oder Werbespots ausgeliefert.

Des Weiteren setzt man in Werbestrategien zunehmend auf Individualisierung und Personalisierung. Im Zentrum steht dabei das individuelle Eingehen auf die Interessen und Bedürfnisse potentieller Kunden, um Produktempfehlungen effizienter zu gestalten und die Kauflust zu fördern. Zudem ist die Optimierung von Websites für Mobilgeräte, vorzugsweise mittels eines Responsive Webdesigns, aus der heutigen Marketingwelt nicht mehr wegzudenken.

Das schlechte Image der Werbung als penetrant und die Zunahme von Werbeblockern verhalfen einem weiteren Trend zu einer beachtlichen Verbreitung innerhalb kurzer Zeit: dem Native Content. Dies ist eine moderne Art der Produktplatzierung, die sich möglichst natürlich in den Content einfügt. Den Abschluss bilden die virtuelle Realität, erweiterte Realität und 360°-Videos. Diese werden bereits von vielen Grossunternehmen verwendet. Auch wenn sie noch nicht auf dem Massenmarkt sind, besteht hier grosses Zukunftspotential für die Marketingwelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.