Josua Schütz stellt sich vor – ein privates Interview

Euer Digital Marketing Coach Josua Schütz stellt sich vor

In unserem heutigen Blogpost möchte ich Dir unseren Digital Marketing-Experten und Seminar-Coach, Josua Schütz, etwas näher vorstellen. Im Interview spricht Josua über die Faszination des Digital Marketings, berufliche Herausforderungen und seine Vision, gibt private Einblicke in seine bisher eindrücklichste Reise und verrät, worauf er in seinem Leben nicht verzichten könnte.

Dir wünsche ich nun viel Spass beim Lesen und viele interessante Einblicke!

Hallo Josua, bitte stelle Dich und Dein Geschäft kurz vor. Wer bist Du und was machst Du alles beruflich?
Hallo Marina, privat wie geschäftlich fühle ich mich als freiheitsliebenden und rastlosen Menschen. In mir steckt Energie, die in mein bescheidenes Lebenswerk fliessen will. Das ist beruflich gesehen meine Online Marketing Ausbildungsfirma, die ich seit nun 20 Jahren stetig optimiere, damit mir zum Leben genug Zeit und Geld für die privaten Projekte bleibt. Privat liegt mein Schwerpunkt bei meiner Familie sowie dem Ausbau meines Gesundheitszentrums, mit welchem ich der Öffentlichkeit anhand von erschwinglichen spirituellen Kursen (wie etwa der beliebte Didgeridoo-Kurs) etwas von meinem Glück zurückgeben möchte.

Was war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn?
Seit meiner Ausbildung zum Primarlehrer verdiente ich mein Einkommen mit der eigenen Firma. Einzige Ausnahme war nach dem Platzen der Dotcom-Blase, als auch ich mein Geschäft sanieren musste. Da liess ich mich für ein Jahr teilzeit anstellen. Kurz bevor ich Vater wurde, kündigte ich dem Arbeitgeber und war zum Zeitpunkt des Vaterwerdens wieder Selbständigerwerbender.

Wie bist Du zum Digital Marketing gekommen?
Als Digital Marketing mit dem Aufkommen des Internets und den damals analogen Modems entstand, war ich 16. Ich hatte das beste Alter, um mich dieser neuen Technologie mit Leidenschaft hinzugeben und hatte dadurch einen Wissensvorsprung gegenüber vielen. Zudem bot Digital Marketing die verlockende Möglichkeit des zeit- und ortsunabhängigen Arbeitens.

Was macht Dir an Deinem Job am meisten Spass?
Ich bin mein eigener Chef, treffe Entscheidungen selbst und verantworte meine Fehlentscheide selbst. Es ist meine eigene Wahl, für welche Kunden ich arbeite. Wenn ich jemandem durch mein Wissen zu Marktvorteilen verhelfe, muss ich die Auswirkungen verantworten können. Ich arbeite für keine Kunden im Zusammenhang mit Rüstungsexport, Ausländerfeindlichkeit und Tierversuchen. Auf diese freie Wahl und das damit verbundene Freiheitsgefühl mag ich nicht verzichten.

Welchen Herausforderungen musst Du Dich stellen und wie meisterst Du sie?
Der Erfolg ist nie konstant. Wenn die Aufträge zeitweise weniger lukrativ sind, gilt es besonders fokussiert zu sein und die richtigen Entscheidungen zu treffen, damit der Cashflow wieder nach oben geht.

Was ist Deine Vision? Und wo siehst Du Dich und Dein Geschäft in 10 Jahren?
Mit zunehmender Erfahrung möchte ich seltener Fehlentscheide treffen und dadurch mehr Freizeit gewinnen. In 10 Jahren möchte ich mich in der Situation befinden, nur noch für die Leidenschaft und nicht mehr des Geldes wegen zu arbeiten.

Welches Projekt möchtest Du als nächstes in Angriff nehmen?
Bisher miete ich meine Schulungsräume auf der Bettmeralp sowie in verschiedenen Städten, was immer mit einem administrativen Aufwand verbunden ist. Ich wünsche mir, bald meine eigenen Räumlichkeiten zu haben, um mehr Flexibilität und Freiheit zu erlangen.

Wie oft schaust Du als Digital Marketing-Experte eigentlich auf Dein Handy?
Dreissig Mal, jedoch vorwiegend aus privater Motivation. Beruflich nutze ich eher das Notebook.

Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürftest, was wäre das?
Die Welt braucht mehr Liebe und weniger Hass. Deshalb versuche ich, in meinem eigenen Umfeld die Liebe zu kultivieren und möchte diese positive Energie in die Welt hinaustragen.

Was war Deine bisher eindrücklichste Reise?
Im peruanischen Amazonasurwald lebte ich einmal einen Monat lang abseits der Zivilisation und ernährte mich konsequent von Kochbananen und ungesalzenem Fisch. Diese Lebensweise regenerierte Geist und Körper und führte zu einer Steigerung der Lebensqualität auf verschiedensten Ebenen.

Welches sind Deine Quellen der Inspiration?
Der Wald, die Berge und die Gewässer.

Gibt es etwas, worauf Du besonders stolz bist und etwas, was Du gerne rückgängig machen würdest?
Stolz bin ich darauf, dass ich materiellen Gütern nicht zu viel Wert beimessen muss. Wenn ich von heute auf morgen meinen materiellen Wohlstand aufgeben müsste, würde ich mich in der neuen Situation schnell zurechtfinden. Wenn ich Kollegen beobachte, wie sie mit ihren Gemahlinnen anhand Eheverträgen die Gütertrennung zum Voraus regeln, musste meine Frau einwilligen, im Falle einer Trennung sämtliche materiellen Güter zu sich zu nehmen.
Ich habe noch nie etwas bereut, was ich gemacht habe. Eher würde ich bereuen, was ich unterlassen habe.

Worauf könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?
Obwohl ich früher keine Familie wollte, möchte ich heute auf sie nicht mehr verzichten. Geschäftlich möchte ich nicht mehr auf die Zoho-Tools verzichten, die bei mir als CRM, für den Newsletterversand, Live-Chat, Buchhaltung etc. ihren Einsatz finden. Privat möchte ich nicht auf ein paar analoge Geräte wie Plattenspieler und Walkmans verzichten. So digital ich in der Geschäftswelt unterwegs bin, so analog bin ich privat „hängengeblieben“.

Zu guter Letzt: Was gibt es heute bei Dir zum Abendessen?
Eine Schüssel Reis mit geschnittenen Tomaten und Gurken und einem Schuss Limettensaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.