Warum sich ein E-Commerce Blog lohnt

Viele Firmen, die online präsent sind, haben einen zusätzlichen E-Commerce Blog gestartet. Dies tun sie vor allem aus Marketing- und SEO-strategischen Gründen.

Gründe für einen E-Commerce Blog

Firmen informieren Leser über ihre Produkte, wie sie genutzt werden und warum sie diese kaufen sollten. Zusätzlich werden Informationen über Inhaber und die Firma präsentiert. Dank einem E-Commerce Blog können Händler ihre Produkte nicht nur vorstellen, sondern sie mit Geschichten verknüpfen. Sie ermöglichen einen Blick aus der Unternehmensperspektive auf das Produkt.

Nicht in Vergessenheit geraten

Mit einem Blog ruft sich der Unternehmer immer wieder in Erinnerung. Er teilt seine Posts im Social Media und kann damit wellenförmig seinen Bekanntheitsgrad erweitern. Ist der Content interessant genug und bietet einen Mehrwert, ist die Chance gross von anderen Nutzern im Social Net geteilt zu werden.

Bloggen – Eine SEO-Strategie

Bloggen ist eine Möglichkeit, sich von Suchmaschinen ranken zu lassen. Neue Blogposts und frischer Content werden von Suchmaschinen honoriert. Dafür ist es wichtig, mit den Keywords zu arbeiten, mit welchen man gerankt werden möchte.

Keywordrecherche – Der Beginn des Bloggens

Im Bezug auf die E-Commerce-Seite eines Unternehmers, bietet es sich an, im eigenen Bereich Keywords zu recherchieren. Diese Keywords sind essenziell fürs Ranking durch die Suchmaschinen. Texte, die der Unternehmer als Blogger schreibt, müssen Keywordoptimiert sein um im Ranking zu steigen. Das Keyword ist der zentrale Punkt, um den sich der ganze Blog mit seinen Texten dreht. Dort lässt sich über aktuelle Events ebenso posten, wie über News. Jeder Unternehmer, der vorhat zu bloggen, muss zudem seine spezielle Nische finden. In dieser positioniert er sich durch das Bloggen als Experte und fördert zusätzlich zum Beispiel die Mundpropaganda. Benötigt ein Kunde etwas aus diesem Bereich, ist der Unternehmer in Erinnerung geblieben. Als Blogger kann dieser ausserdem Feedbacks von Lesern erhalten. Fragen sind eine gute Ausgangslage, für neue Posts.

Die Navigation des Blogs

Leicht erschliessbar sollte die Navigation sein. Der Kunde muss auf dem ersten Blick sehen, mit was für einem Blog, zu welchem Thema, er es zu tun hat. Dafür ist die Blogstruktur immens wichtig. Die Kategorien sollten nicht identisch mit der E-Commerce-Seite sein. Allerdings muss die Möglichkeit eingeräumt werden, vom Blog zur E-Commerce-Seite und von dieser wieder zum Blog zu gelangen. Sie müssen dafür untereinander verlinkt sein. Befinden sich beide Seiten beim selben Host, fördern sie damit das gegenseitige Ranking.

Der Newsletter

Zusätzlich kann der Unternehmer einen Newsletter anbieten. Trägt sich ein Kunde dafür ein, wird er immer über die neuesten Angebote, Events und Blogposts informiert. Besonders mit diesem kann die Kundenbindung gefördert werden. Zudem ruft sich der Unternehmer regelmässig beim Kunden regelmässig ins Gedächtnis zurück.

Fazit

Ein E-Commerce Blog kann die Verkäufe auf der E-Commerce-Seite steigern. Geschicktes Content Marketing fördert die Reputation eines Unternehmens und ermöglicht im Einsatz mit dem Newsletter eine langfristige Kundenbindung. Entscheidend ist es, einzigartige Inhalte mit Mehrwert zu liefern, sodass eine positive Assoziation mit der Marke beim Kunden entsteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.